innologo2

Eine Reise in die Zukunft Niedersachsens
-    Unternehmen diskutieren Lösungen zur Bewältigung des demografischen Wandels

oezkanDie demografische Entwicklung Niedersachsens stand im Mittelpunkt der achten Sitzung des innovatorsclub NIEDERSACHSEN am 25.Januar 2011, der auf Einladung des LBS-Nord-Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Kamp bei der LBS Nord in Hannover tagte. In seiner Begrüßungsrede wies der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes und Vorsitzende des innovatorsclub NIEDERSACHSEN, Rainer Timmermann, darauf hin, dass sich alle Unternehmen und Politiker mit dem demografischen Wandel befassen müssen, um Niedersachsen zukunftsfähig aufzustellen.

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan berichtete danach über die Folgen der demografischen Entwicklung für Niedersachsen. Sie ging dabei besonders auf die Notwendigkeit einer langfristig optimalen medizinischen und pflegerischen Versorgung in Niedersachsen ein. "Nur wenn alle Gesundheitsberufe intensiver zusammenarbeiten, lässt sich eine wohnortnahe Versorgung im Flächenland Niedersachsen langfristig auf hohem Niveau sicherstellen. Dies wollen wir in einem ersten Schritt in den Landkreisen Emsland, Soltau-Fallingbostel und Wolfenbüttel erproben", erklärte Özkan. Zudem erfordert der Mangel an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Sozialministerin die unbedingte Notwendigkeit, dass Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit gegeben wird,


in ihrem erlernten Beruf zu arbeiten. Nach einer Studie aus dem Jahr 2007 können derzeit nur 16 Prozent der befragten Migrantinnen und Migranten mit ausländischen Abschlüssen in ihrem erlernten Beruf arbeiten. "Die ersten Schritte tun wir bereits, aber wir brauchen unbedingt ein Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen, um das Potenzial auch der Migrantinnen und Migranten in unserer Gesellschaft zu nutzen", so Özkan.

Im Laufe der achten Sitzung des innovatorsclub NIEDERSACHSEN wurde deutlich, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft sowie die altersgerechte Gestaltung von Arbeitsplatz und Haushalt entscheidende Faktoren eines erfolgreichen demografischen Wandels seien.

Eine wachsende Anzahl älterer Arbeitnehmer und weniger qualifizierter Nachwuchs wirkten sich direkt auf den Innovations- und Technologiefortschritt deutscher Unternehmen aus, erläuterte Wolfgang Isermann, Direktor Personalentwicklung bei der Sennheiser electronic GmbH & Co. KG, die unternehmerische Perspektive: „Unternehmen müssen frühzeitig regieren und zum Beispiel Schulen die Möglichkeit geben, mit Betrieben im Rahmen von Schülerprojekten und Praktika zu kooperieren, damit frühzeitig Interesse für den Beruf geweckt wird", so Isermann.

Jan Putfarken, Mitglied des Vorstandes der LBS Nord, gab den über 50 Führungskräften danach einen Überblick, welche Veränderungen ihrer Wohnsituation über 50-Jährige planen. "In Niedersachsen sind zwei Drittel der knapp 3 Millionen 50-Jährigen und Älteren veränderungsbereit. In den Generationen 50plus gibt es rund 1 Millionen Bestandsoptimierer, die Veränderungen an Haus oder Wohnung durchführen sowie knapp 900.000 Umzügler. Dabei ist der Wunsch, mit anderen im Alter in räumlicher Nähe zu leben – mit Kindern, Freunden oder Bekannten – stark ausgeprägt; allerdings wird großer Wert auf Selbstständigkeit gelegt", erklärte Putfarken.

medien icon pdf  download   Die Generation über 50 – Wohnsituation, Potenziale und Perspektiven
Jan Putfarken, Mitglied des Vorstandes der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse
Berlin-Hannover

Der innovatorsclub NIEDERSACHSEN
Der innovatorsclub NIEDERSACHSEN wurde vor vier Jahren vom Städte- und Gemeindebund und den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V. (UVN) gemeinsam mit Microsoft Deutschland als Forum für Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung gegründet. Ziel des Zusammenschlusses ist es, gute Ideen aus und für Niedersachsen zu sammeln, zu entwickeln, zu diskutieren und Denkanstöße für neue Projekte zu geben. Mitglieder sind neben den Gründern unter anderem der Sparkassenverband Niedersachsen, die Deutsche Messe AG, E.ON Avacon, die Deutsche Post AG und T-Systems. Vorsitzender ist seit 01.01.2011 der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Rainer Timmermann, der dieses Amt vom UVN-Hauptgeschäftsführer, Dr. Volker Müller übernommen hat.

innovatorsclub NIEDERSACHSEN
c/o Nds. Städte- und Gemeindebund
Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Geschäftsführer: Thorsten Bullerdiek
Tel.: 0511/30285-44 Mobil: 0175/1864242

Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 2
30159 Hannover
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0511/120 4057